2019 – ein Jahr (auch) der Emotionen

//2019 – ein Jahr (auch) der Emotionen

2019 – ein Jahr (auch) der Emotionen

Emotionen“ bedeutet: “Gefühle zeigen/ zum Ausdruck bringen”.

Dies ist sicherlich ein wesentliches Element in der Musik, denn wie könnte man anders die Botschaft der Lieder weitergeben, als durch das gelungene Zusammenspiel von Dynamik, klingenden Tönen, „Luft“ sowie dem eigenen Gefühl. Erst so beginnt die Musik zu leben, es entsteht „Credo“.

„Credo“ ist dann auch das, was den Posaunenchor der Martin-Luther-Kirche Olsberg über die letzten Jahre geprägt und bekannt gemacht hat.

Leider haben die vergangenen zwei, bläserisch sehr intensiven Jahre Gebrauchsspuren hinterlassen, weshalb unser Credo dringend Politur benötigte. Folglich konnte die Parole für 2019 nur sein: den Terminkalender mal etwas entspannter beplanen und dafür in den Proben wieder intensiver mit dem Kern der Musik beschäftigen.

Dass damit natürlich wiederum viele Emotionen  – positive wie negative – verbunden sind, erklärt sich sicherlich von selbst.

Nachfolgend ein paar Beispiele dafür, wie Emotionen in einem Posaunenchor ausgelöst werden (können):

  • wenn zum Jahresbeginn ein langjähriger Mitbläser den Chor verlässt, dafür aber zwei Jungbläser in den großen Chor aufrücken
  • wenn der Chorleiter „nullt“ und ein entsprechendes Ständchen fällig wird
  • wenn trotz mehrwöchiger Probe des „Largo – Aus der neuen Welt“, sowohl die Anweisungen des Chorleiters als auch Vorzeichen (und davon gibt es hier reichlich) eher als Option denn als musikalische Notwendigkeit interpretiert werden
  • wenn nach drei Wochen die „Petersburger Schlittenfahrt“ nahezu unfallfrei klappt
  • wenn es nach dem Weihnachtsliedersingen eine hochgradig wertschätzende Rückmeldung von Menschen gibt, die hiermit ansonsten eher sparsam umgehen
  • wenn direkt vor dem Bläsergottesdienst zur Christvesper mehrerer Bläser ausfallen…

Dieses alles gab es in 2019 unter der vorgenannten Vorgabe der „musikalischen Rückbesinnung“ zu ver-/und bearbeiten. Aber ich glaube, das ist uns auch ganz gut gelungen.

Denn am Ende stehen 14 Einsätze, die den Chor wieder zurück in die alten Tugenden führten.

Von Februar bis November waren das zahlreiche sonntägliche Gottesdiensteinsätze verschiedener Ausprägungen. Zusätzlich kamen einige besonderen Events, die letztlich ja die Würze im Leben der Bläserarbeit darstellen:

  • 13.01. Ständchenblasen für unseren Chorleiter Horst Jerzembek
  • 03.10. Musikalische Beteiligung am Eröffnungsgottesdienst zum 20. Sauerland-Herbst in der Abtei Königsmünster in Meschede
  • 17.11. Ökumenischer Gottesdienst zum Volkstrauertag in Olsberg
  • 07.12. Musikalische Gestaltung der Seniorenadventsfeier in Ostwig
  • 18.12. Weihnachtsliedersingen in Olsberg
  • 24.12. Bläsergottesdienst zum Heiligen Abend

Auch wenn alle diese Einsätze für sich besonders waren, gab es auch dieses Jahr wieder einige Highlights:

  • Auch wenn es 2019 „nur“ ein Weihnachtliedersingen in Olsberg gab, so war es doch für alle Beteiligten ein voller Erfolg – wie zahlreiche Rückmeldungen bestätigen. Ob es an der Auswahl der Lieder oder an der thematischen Reise durch lokale Advents-und Weihnachtsbräuche, speziell in osteuropäischen Regionen lag, war hinterher nicht mehr eindeutig zu klären. Aber das die „Petersburger Schlittenfahrt“ ein echter Knaller war und das gesamte Weihnachtsliedersingen zu einem emotionalen Erlebnis für alle wurde, bleibt unbestritten.
  • Der Bläsergottesdienst zum Heiligen Abend sollte hieran emotional anknüpfen, allerdings mehr aus der Sicht der sinnlich-/emotionalen Wahrnehmung der Weihnacht. Und so lauteten die Fragen des Abends: „wie schmeckt, wie riecht, wie klingt, etc. Weihnachten“. In einer gelungen Kombination aus kurzen Texten und eingehenden Liedern gelang auch in diesem Jahr wieder ein angemessener Start in den Heiligen Abend. Auch wenn die Gefühlswelt ein wenig Achterbahn fuhr, da direkt am selben Tag zwei Bläser einer Stimme ausfielen. Nicht nur unser Chorleiter, auch die betroffenen Bläser mussten dabei leiden. Am Ende hat aber alles prima geklappt.

Wie schon Eingangs erwähnt: emotional hatte 2019 Einiges zu bieten. Vieles von dem, was wir uns vorgenommen haben, hat geklappt. Einige Dinge/ Ereignisse haben uns auch gezeigt, wo es noch etwas rund um den Chor und die Musik zu tun gibt.

Aber in der Summe ergibt sich daraus auch wieder Hoffnung für die Dinge, die 2020 auf uns warten.

Wir freuen uns auf ein weiteres Jahr im Dienst des Psalms 150; zusammen mit Ihnen!!!

 

By | 2020-09-28T18:32:27+02:00 Januar 5th, 2020|News|0 Comments

About the Author: